E2 zahlt Lehrgeld

Nachdem die E2 Jungs die Qualifikationsrunde ohne Punktverlust und mit 77:9 Toren beendet haben, ging es am Feiertag zum Leistungsturnier nach Maintal-Bischofsheim. Dort traf man auf echte Kaliber u.a. FSV Frankfurt, RW Frankfurt und Viktoria Griesheim, sowie Rosenhöhe Offenbach und FSV Maintal-Bischofsheim.

Im ersten Spiel gegen Maintal-Bischofsheim ging es hin und her, doch zwingende Torchancen blieben Mangelware. Erst nach 10 Minuten kam eine schöne Flanke in den Strafraum, die Rayan Boutayeb mit dem Kopf zum 1:0 verwandelte. Leider vergaßen die Jungs ihre nun weiterfolgenden Torchancen zu nutzen und so kam es wie immer, dass Maintal zum 1:1 ausglich und nur der schnellen Reaktion von Ben Schulmeyer war es 1 Minute später zu verdanken, dass es nicht 1:2 stand. Mit dem Remis endete die Partie. Als nächstes stand das Spiel gegen Rosenhöhe Offenbach an. Die schnellen Stürmer der Offenbacher waren kaum zu halten und folglich stand es schnell 0:2. Die Blues bekamen die Offenbacher nun besser in den Griff, aber leider führten 2 Abspielfehler zu unnötigen Toren, so dass das Spiel 0:4 endete.

Im Spiel gegen Vikt. Griesheim, die stärkste Mannschaft an diesem Tag, schlichen sich zur Unkonzentriertheit im Abspiel auch taktische Fehler ein. Die Anweisungen vom Trainerteam wurden schlicht ignoriert was gegen eine solchen Gegner nach hinten losgeht. So nutzen die Griesheimer die ihn gebotenen Räume und kamen schnell zum Abschluss – Endstand 0:7. Gegen FSV Frankfurt sah es kaum besser aus, die Anweisungen und Erklärungen waren die Gleichen wie im Spiel zuvor, die Fehler leider auch. Der FSV bedankte sich mit 6 Toren, wobei die Blues ihrerseits das Toreschiessen vergaßen.

Im letzten Spiel gegen RW Frankfurt wollten die Blues nochmal zeigen, was sie drauf haben. Das sehr ausgeglichene Spiel bot nochmal tolle Torchancen, aber wie zuvor nutzten diese nur der Gegner. Selbst ein fälliger Strafstoß für die Blues führte zu keinem Tor und das Spiel endete 0:4.

Für die E2-Jungs war es ein lehrreiches Turnier, haben sie ihre Grenzen aufgezeigt bekommen, die weniger im fußballerischen liegen sondern vielmehr einer mangelnden Einstellung geschuldet sind.

Dabei waren: Gencay Dönmez, Anis Avdagic, Eymen Aydin, Ben Müller, Ben Schulmeyer, Rayan Boutayeb, Talha Beytas, Phil Siegmund, Necati Sahan, Nick Krüger, Ben Treber, Maxim Mandzuk

Kommentare sind geschlossen.